• Natürlich und regenerativ: Produkte aus Schafwolle

Heilwolle weil die Natur hilft

Weich, leicht und luftig – so fühlt sich Heilwolle an. Wer an ihr schnuppert, nimmt den typischen Geruch ganz zart wahr. Der rührt von Lanolin; Fett, das die Wollfasern umgibt. Das Naturprodukt Heilwolle wirkt gezielt bei verschiedenen Beschwerden.

Was ist Lanolin?

Lanolin wird auch Wollwachs genannt. Dieser Begriff zeigt die Herkunft an: Schafwolle spendet das vielseitig wirksame Präparat. Durch sanftes Waschen der Schafwolle wird Lanolin gewonnen und als heilende Salbe verwendet. Wir bei Muckel® Naturprodukte setzen auf das Gesamtkonzept: Lanolin und seine Wirkung als Pflege in der natürlichen Kombination mit wärmender Wolle. Allerdings: Direkt vom Schaf auf die Haut – das wäre etwas zu grob. Unbehandelte Schafwolle hat selbstverständlich Rückstände von Pflanzen, die sogenannten Vegetabilien. Schafe, deren Schurwolle wir verwenden, leben in kontrolliert ökologischer Tierhaltung. Sie bewegen sich im Freien und Du kannst Dir vorstellen, dass sich Gräser, Ästchen und Blätter im Schaffell verfangen.

Die Schurwolle wird von Spezialisten so sauber und sorgfältig aufbereitet, dass das kostbare Lanolin seine Wirkung später bestens entfalten kann. Neben der pflegenden Komponente von Lanolin kann

 

Schafwolle in den Fasern ein Mehrfaches seines Gewichtes an Wasser aufnehmen. Das macht dieses Material so angenehm: Schafwolle wird nicht feucht und schwer wie Baumwolle. Während sie Wärme speichert und abgibt, kommt es nicht zum Schwitzen oder stinkendem Schweiß. Man kann sagen: Schafwolle atmet und pflegt zugleich durch Lanolin.

„Zunächst verwendeten wir Heilwolle, weil unser Baby öfter einen wunden Popo hatte. Damit war dann Schluss dank des Lanolins. Später half die Heilwolle mit Wärme bei Halsschmerzen. Sie lässt sich wunderbar in einen dünnen Schal wickeln und dann locker um den Hals des Kindes legen.“

Heilwolle: Ihre Wirkung wiederentdecken

Was ist Heilwolle?

Die Antwort ist ganz einfach: Gewaschene Schurwolle, deren Lanolin pflegt und deren Fasern wärmen. Muckel® bietet Heilwolle im praktischen, wieder verschließbaren Beutel. Du zupfst so viel raus, wie Du brauchst. Unsere Vorfahren, waren da etwas robuster unterwegs. Sie verwendeten die Schurwolle direkt, inklusiv Pieksen und Kratzen. Das wollen wir uns und unseren Kindern natürlich ersparen. Viele packen Heilwolle ins Kissen, weil sie das für hygienischer halten. Wir empfehlen allerdings, die Heilwolle direkt auf die gereizte Haut zu legen und nach Gebrauch wegzuwerfen. Im direkten Kontakt kann das Lanolin seine Wirkung zielgenau entfalten.

Hier hilft Heilwolle bei der Regenation:

  • wunder Babypopo
  • Nabelpflege
  • vom Stillen gereizte Brustwarzen.

 

Schafwolle als Heilwolle hilft bei diesen gesundheitlichen Beschwerden:

  • Husten
  • Halsschmerzen
  • Ohrenschmerzen
  • Gelenkschmerzen.

Die Kombination von pflegendem Lanolin und Durchblutung fördernder Wärme ist bei unbehandelter Schafwolle einzigartig. Am besten legst Du die Heilwolle direkt auf die Haut. Durch Kleidung, Windel oder ein Stirnband wird sie je nach Verwendung an der jeweiligen Position fixiert. Mehr ist nicht notwendig. Heilwolle fusselt nicht und lässt sich einfach im Hausmüll entsorgen. Ein schlechtes Gewissen musst Du nicht haben: Reine Schafwolle ist ein nachwachsender Rohstoff und Du erhältst ihn bei uns in Bioqualität.